Fallbericht Kopfschmerz

Eine 17-jährige Patientin suchte osteopathische Unterstützung bei der Linderung ihrer Kopfschmerzen. Diese bestanden seit ca. einem Jahr und wurden bislang mit beinahe täglicher Medikamenteneinnahme behandelt.headache

Aus osteopathischer Sichtweise können Kopfschmerzen sehr vielfältige Ursachen haben. Angefangen von direkten Traumata des Schädels bis zu Fehlstellungen der Beine und des Beckens.

Bei der Suche nach dem Auslöser der Probleme konnte in der Behandlung keine eindeutige „große Störung“ gefunden werden. Allerdings zeigte die Patientin sehr viele kleine, auf den ersten Blick eher unscheinbare Fehlfunktionen ihres Bewegungs- und Organsystems. Nach osteopathischer Gewichtung der Befunde wurden diese Schritt für Schritt korrigiert.

Nach 2 Behandlungen mit einem Anstand von ca. je 4 Wochen konnte eine Medikamentenreduzieung auf nahezu Null erreicht werden.

Für mich selbst war dies einer der Fälle, die eine Art „Fasstheorie“ verdeutlichten. Der Körper kann gewisse Störungen bis zu einem gewissen Maße selbst regulieren. Doch eine kleine Fehlfunktion kann in der Summe der Dinge letztlich das Fass zum Überlaufen bringen und ein Beschwerdebild erzeugen.